Charlottenburger Gespräch: Wie geht es weiter mit dem Renaissance-Theater?

Veröffentlicht von Ursula Schwarzer 27. September 2019

Das Renaissance-Theater ist eine der wichtigsten Bühnen in Charlottenburg-Wilmersdorf wie auch in Berlin insgesamt. Schon vor dem Ersten Weltkrieg als Vereinshaus errichtet, aber 1926/27 durch den renommierten Theaterarchitekten Oskar Kaufmann noch einmal völlig neu gestaltet, ist das Gebäude auch ein architektonisches Glanzstück. Die damals entstandene Art-Deco-Gestaltung, insbesondere die herrlichen Intarsien-Arbeiten des Malers César Klein im oberen Rang, hat den Zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden und prägt den Theatersaal bis heute.

Der bisherige Intendant Horst-H. Filohn möchte sich zum Ende dieser Spielzeit von der künstlerischen Leitung zurückziehen und die Aufgabe an Guntbert Warns übergeben, der schon lange zu den festen Darstellern im Renaissance-Theater zählt und hier auch regelmäßig Regie führt. Mit beiden wird Frank Jahnke ein Charlottenburger Gespräch führen, zu dem er herzlich einlädt.