Diskussion: Coronakrise und deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Eine Chance für eine neue Idee für Europa?

Veröffentlicht von Ursula Schwarzer 27. Juni 2020

Am 1. Juli 2020 übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft. Eine zentrale Aufgabe ist der Umgang mit der Coronakrise und deren Folgen für uns alle. Doch es gibt auch viele andere ungelöste Fragen: So hat die EU bis heute keine Antwort gefunden auf den immer stärker wachsenden Nationalismus in einigen EU-Mitgliedstaaten. Es gibt keine Einigung bei der Aufnahme von Geflüchteten – die Antwort der EU für die Leidenden in den griechischen Lagern ist ein Armutszeugnis. Auch in der Klimapolitik gibt es keinen abgestimmten Kurs.

Die Corona-Pandemie hat gezeigt: Das Denken in engen nationalen Grenzen führt nicht zur Lösung der Probleme. Kein Land in Europa wird erfolgreich aus der Krise kommen, wenn die Nachbarn in die Rezession abgleiten, die Nachfrage stagniert und Lieferketten reißen. Mehr denn je sind deshalb Solidarität und grenzüberschreitende Lösungen gefordert. Welche Rolle können Deutschland und die SPD dabei spielen? Können wir als Sozialdemokrat*innen der EU neue Impulse geben und so wieder Leben einhauchen? Darüber wollen wir diskutieren mit

  • Rolf-Dieter Krause, ehemaliger Leiter des ARD-Studios Brüssel und Europaexperte
  • Sawsan Chebli, Staatssekretärin für Bürgerliches Engagement und Internationales, Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund

Aufgrund der aktuellen Hygienebestimmungen bitten wir um vorherige Anmeldung unter a.czubaj@gmx.de, da die Teilnehmerzahl vor Ort begrenzt ist. Selbstverständlich werden wir auch die weiteren Regelungen, insbesondere die Abstandsregeln und regelmäßiges Lüften, einhalten. Eine Teilnehmendenliste wird vor Ort ausliegen, in die man sich eintragen muss. Bitte denkt an eine Mund-Nasen-Bedeckung.