Diskussion: Wege zu bezahlbarem Wohnungsneubau in der Stadt

Veröffentlicht von Ursula Schwarzer 12. September 2019

Wohnen muss bezahlbar sein. Mit dem Mietendeckel will Berlin sich eine Atempause verschaffen. Doch klar ist: Wir brauchen dringend Wohnungsneubau, der bezahlbare Mieten ermöglicht. Der Bund wird auch über das Jahr 2020 hinaus die Länder beim sozialen Wohnungsbau unterstützen. Durch eine Grundgesetzänderung ist es dem Bund langfristig möglich, Verantwortung zu übernehmen und Berlin und die übrigen Länder gezielt mit fünf Milliarden Euro zu unterstützen.

Den notwendigen Mietwohnungsneubau werden kommunale Wohnungsbauunternehmen nicht allein stemmen können. Welche Wege können wir zusätzlich einschlagen? Können wir die Idee des Werkwohnungsbaus neu beleben? Wie können Genossenschaften eingebunden und unterstützt werden? Welche Auswirkungen hat der Mietendeckel auf den Wohnungsneubau? Klaus Mindrup, Genossenschaftsbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion, lädt ein zur Diskussion über „Wege zu bezahlbarem Wohnungsneubau in der Stadt“:

  • 19.00 Uhr: Begrüßung und Einführung – Klaus Mindrup, MdB
  • 19.10 Uhr: „Bauen für eine demokratische Stadt“, Hilmar Höhn, Autor
  • 19.30 Uhr: Rolle und Möglichkeiten von Wohnungsbaugenossenschaften, Barbara König, Geschäftsführerin des Genossenschaftsforum
  • 19.50 Uhr: Offene Diskussion mit dem Publikum
  • 20.30 Uhr: Fazit und Schlusswort – Klaus Mindrup, MdB

Anmeldung bis zum 17.9.2019: klaus.mindrup@bundestag.de