EU-Mercosur-Abkommen: Was steht auf dem Spiel?

Veröffentlicht von Ursula Schwarzer 31. Oktober 2019

Gaby Bischoff, MdEP und Mitglied in der Delegation für die Beziehungen zu dem Mercosur, lädt zu einem Informations- und Diskussionsabend über das EU-Mercosur-Abkommen ein. Wir freuen uns ganz besonders, dass Bernd Lange, MdEP und Vorsitzender des für das Abkommen seitens des Europäischen Parlaments federführend mitverantwortlichen Ausschusses für Internationalen Handel (INTA) aus erster Hand über die gerade abgeschlossenen Verhandlungen zum Mercosur-Abkommen berichten wird.

Im Juni 2019 hat sich die EU auf ein Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Ländern Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay geeinigt. Demnächst werden das Europäische Parlament und die nationalen Parlamente der EU-Mitgliedstaaten über den vereinbarten Text diskutieren und abstimmen – nur mit ihren Zustimmungen kann das Abkommen in Kraft treten.

Der Regenwald im Amazonasgebiet brennt; und im Vordergrund stehen Vorwürfe an die brasilianische Regierung und ihre fragwürdige umwelt- und agrarpolitische Praxis. Gleichzeitig könnte das EU-Mercosur-Abkommen eine Chance bieten, die Verpflichtung aus dem Pariser Klimaschutzabkommen in den Mercosur-Ländern umzusetzen und die nationalen Arbeitnehmer*innen-Rechte deutlich zu stärken. Diese Chance  sollten wir nutzen.