Kundgebung gegen Antisemitismus und Rassismus

Veröffentlicht von Ursula Schwarzer 9. Oktober 2020

Heute, am 9. Oktober, jährt sich der Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale) zum ersten Mal, bei dem ein Rechtsextremist einen Massenmord an Juden am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur vorhatte. Zwei Menschen kamen ums Leben, weitere wurden verletzt. Zugleich mussten wir in den letzten Wochen und Monaten weitere rechtsextreme Taten und eine zunehmende Gewaltbereitschaft feststellen. So gipfelten z.B. die sogenannten „Corona-Demos“ in dem Versuch, in den Reichstag einzudringen.

Einer der Wortführer dieser gewaltbereiten Menge ist Attila Hildmann, der in unserem Bezirk in der Schillerstraße 71 eine Snackbar führt. Von jemandem, der offen Adolf Hitler verherrlicht, sich rassistisch äußert und gegen Politiker*innen und andere hetzt, müssen wir uns eindeutig distanzieren.

Gemeinsam mit einem breiten Bündnis aus dem Kiez um die Schillerstraße wollen wir deswegen an die Opfer des Anschlags erinnern und gleichzeitig deutlich machen, dass wir uns Neonazis, Reichsbürgern und Holocaustleugnern entgegenstellen. Aus diesem Grund rufen wir zur Teilnehme an der Kundgebung in der Nähe der Snackbar auf. Wir werden mit einem Stand und Infomaterial vor Ort sein und gemeinsam mit den Jusos ein Zeichen gegen Rassismus und Antisemitismus setzen.

Bitte beachtet die Hygienevorschriften, haltet Abstand und nehmt Rücksicht aufeinander.