Vernissage: 100 Jahre Groß-Berlin im Plakat

Veröffentlicht von Ursula Schwarzer 26. Februar 2020

Vor 100 Jahren wuchs Berlin über Nacht zur Weltstadt heran. Am 1. Oktober 1920 trat das Groß-Berlin-Gesetz in Kraft, das Berlin nicht nur im Flächenmaß, sondern auch strukturell bedeutend veränderte und unsere Hauptstadt bis in die Gegenwart prägt. Anlass, ein Jahrhundert zurückzublicken und Bilanz zu ziehen: Was hat sich ereignet, was hat sich entwickelt, wie wird eine so große Stadt sinnvoll organisiert?

Die Ausstellung „100 Jahre Groß-Berlin im Plakat“ zeigt Ergebnisse eines Wettbewerbs, den die Senatskanzlei von Berlin unter Studierenden der Universität der Künste Berlin ausgelobt hat. Die Studierenden vertieften sich durch intensive Recherchen in die zahlreichen Stadtthemen, auf die sich das Gesetz damals auswirkte und lenkten den Blick zugleich nach vorn, um heute eine frische und ideenreiche Auseinandersetzung mit den vielseitigen Themen anzuregen. Wie kann sich unsere Stadt zukünftig in einer nachhaltigen und sozial gerechten Weise weiterentwickeln und immer wieder neu erfinden? Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit Prof. Henning Wagenbreth und der Künstlerischen Mitarbeiterin Constanze Hein vom Institut für transmediale Gestaltung der UdK Berlin.

  • Das August Bebel Institut lädt ein zur Vernissage „100 Jahre Groß-Berlin im Plakat“ am 5. März 2020.
  • Die Ausstellung dauert bis zum 2. April.
  • Öffnungszeiten: Di-Do 14-18 Uhr und auf Anfrage.
  • Anmeldung: anmeldung@august-bebel-institut.de